Wer hat welche Daten und was passiert eigentlich mit diesen Daten?
Empfehlung

Wer hat welche Daten und was passiert eigentlich mit diesen Daten? - 4.0 out of 5 based on 1 vote

Hackerangriff auf personenbezogene Daten betrifft nicht nur Politiker und Promis

Der vor kurzem aufgetretene Fall eines 20jährigen hat in Deutschland gezeigt, dass personenbezogene Daten schnell abgegriffen werden können und woher die Daten stammen, bleibt ohne Mitwirkung des "Hacker", oft verborgen. Doch die Daten waren zumindest irgendwo gespeichert. Es mag den einen oder anderen Fall geben, dass eine Person zu dumm war und diese Daten eigenständig veröffentlichte. Dumm, wenn Derjenige noch nicht Bescheid wusste, dass nicht jede Information im World Wide Web gepostet werden sollte und dass BIG DATA jederzeit eine Datenkorrelation aus verschiedenen Quellen herstellen kann. Dämlich ist es allerdings sehr wohl, wenn Betroffene darüber bescheid wissen und es trotzdem tun. Das Internet ist nicht bereits seit den 80ern, so wie der Innenminister Horst Seehofer glaubt, sondern erst seit den 90ern öffentlich nutzbar. Schon damals wurden Daten gesammelt und bekanntlich ist der Mensch Jäger und Sammler. Dachte man früher noch daran, dass der Schutz darin besteht, dass die Masse an Daten eine gewisse Anonymiät bietet. Heute ist dem sicher nicht mehr so. Die großen amerikanischen Verdächtigen Amazon, Google, Microsoft, Apple, Facebook um nur ein paar zu nennen, zelebrieren Big Data in einem Maße, dass dem normalen Bürger hören und sehen vergeht. Doch das Gesellschaftssystem wehrt sich, spät, aber es wehrt sich zumindest in Europa.

Aus diesem Grund hat die EU als erste Vereinigung mit der DSGVO dafür gesorgt, dass ein erster großer Schritt notwendig ist, um die eigenen Bürger zu schützen und dem digitalen Raubrittertum eine erste Burg aus Notwehr entgegenzustellen.

Doch was für Rechte haben die Bürger? Was haben Firmen zu beachten, um die Trutzburg sicher zu halten oder zumindest zu erfahren, wer mit personenbezogenen Daten Schindluder treibt?

Zu der ersten und wichtigsten Maßnahme zählt sicher das Auskunftsrechts der betroffenen Personen nach Art. 15 EU-DSGVO

Nach Art. 15 Abs. 1 DSGVO haben Personen nämlich das Recht, von dem Verantwortlichen (Geschäftsleitung einer Firma) eine Bestätigung und Information darüber zu verlangen, ob personenbezogene Daten verarbeitet werden. Ist dies der Fall, hat die betroffene Person ein Recht auf Auskunft über diese personenbezogenen Daten und darüber hinausgehende Informationen über deren Verarbeitung. Da bereits eine IP-Adresse personenbezogene Daten darstellt, verarbeitet so gut wie jede Firma und jeder Verein, Behörde und Partei personenbezogene Daten in der Varbeitung. Selbst analoge Daten (Ordner, Karteikästen etc.) beinhalten meistens personenbezogene Daten und sind involviert.

Werden personenbezogene Daten eines Antragstellers verarbeitet, hat dieser grundsätzlich ein Recht auf Auskunft über diese Daten. Zusätzlich hat der Verantwortliche nach Art. 15 Abs. 1 DSGVO auch die folgenden Informationen bereitzustellen:

a) die Verarbeitungszwecke

b) die Kategorien personenbezogener Daten, die verarbeitet werden

c) die Empfänger oder Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die personenbezogenen Daten offengelegt worden sind oder noch offengelegt werden, insbesondere bei Empfängern in Drittländern oder bei internationalen Organisationen

d) falls möglich, die geplante Dauer, für die die personenbezogenen Daten gespeichert werden, oder, falls dies nicht möglich ist, die Kriterien für die Festlegung dieser Dauer

e) das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der sie betreffenden personenbezogenen Daten oder auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung

f) das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde

g) wenn die personenbezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden, alle verfügbaren Informationen über die Herkunft der Daten

h) das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling gemäß Artikel 22 Absätze 1 und 4 mit aussagekräftigen Informationen über die dabei involvierte Logik sowie die Tragweite und die angestrebten Auswirkungen einer derartigen Verarbeitung für die betroffene Person

Werden personenbezogene Daten an ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt, hat die betroffene Person darüber hinaus nach Art. 15 Abs. 2 DSGVO das Recht, über die geeigneten Garantien gemäß Art. 46 DSGVO (z.B. vereinbarte Standard-Datenschutzklauseln oder verbindliche interne Datenschutzvorschriften) unterrichtet zu werden. 

Modalitäten für die Ausübung der Rechte der betroffenen Person

Nach Art. 12 Abs. 1 der DSGVO können die Informationen schriftlich, auf elektronischem Wege oder, auf Verlangen der betroffenen Person, mündlich erteilt werden. Alle Mitteilungen, die sich auf die Verarbeitung beziehen, sind in präziser, transparenter, verständlicher und leicht zugänglicher Form in einer klaren und einfachen Sprache zu übermitteln; dies gilt insbesondere für Informationen, die sich speziell an Kinder richten. Falls von der betroffenen Person verlangt, kann die Information mündlich erteilt werden, sofern die Identität der betroffenen Person in anderer Form nachgewiesen wurde. Wenn die betroffene Person den Antrag auf Auskunftserteilung elektronisch stellt, sind die zur Verfügung zu stellenden Informationen gemäß Art. 15 Abs. 3 DSGVO in einem gängigen elektronischen Format zur Verfügung zu stellen (z.B. als PDF Datei).

Wenn eine betroffene Person von ihrem Auskunftsrecht Gebrauch macht, sind ihr die zu erteilenden Informationen gemäß Art. 12 Abs. 3 DSGVO unverzüglich, in jedem Fall aber innerhalb eines Monats nach Eingang des Antrags zur Verfügung zu stellen. Diese Frist kann in komplexen Fällen um zwei Monate verlängert werden. Über Fristverlängerungen ist die betroffene Person unter Angabe der für die Verzögerung verantwortlichen Gründe innerhalb eines Monats nach Eingang ihres Antrags zu informieren.

Häufigkeit und Kosten der Auskunftserteilung

Nach Art. 15 Abs. 3 DSGVO hat der Verantwortliche der betroffenen Person eine Kopie der personenbezogenen Daten zur Verfügung zu stellen, die Gegenstand der Verarbeitung sind. Nach Art. 12 Abs. 5 DSGVO hat der Verantwortliche diese Informationen grundsätzlich kostenlos zur Verfügung zu stellen. Verlangt die betroffene Person über die kostenlos zur Verfügung gestellte Kopie hinaus weitere Kopien, kann der Verantwortliche gemäß Art. 15 Abs. 3 DSGVO ein angemessenes Entgelt auf der Grundlage der Verwaltungskosten verlangen. Außerdem kann der Verantwortliche im Falle unbegründeter oder exzessiver Anträge durch eine betroffene Person gemäß Art. 12 Abs. 5 DSGVO entweder ein angemessenes Entgelt verlangen oder eine Auskunftserteilung verweigern. Allerdings hat der Verantwortliche auch den Nachweis dafür zu erbringen, dass der Antrag ausnahmsweise als unbegründet eingestuft wird. Nach Art. 12 Abs. 4 DSGVO ist die betroffene Person über die Gründe der verweigerten Auskunftserteilung zu informieren.

Die beim Hackerangriff resp. Abgreifen der personenbezogenen Daten in der Politik und bei den Promis sollten also einmal nachprüfen, wo ihre Dten in der Welet herumriesen. Erst mit Kenntnis, kann überhaupt festgestellt werden, wo bei zukünftigen Datenlecks der Hund begraben liegt und es betrifft eben alle Bürger in der EU.

Ein Muster für eine Selbstauskunft finden Sie bei Cybernex

Top
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen. Informationen zu unseren Cookies und entfernen finden Sie hier…